Mittwoch, 16. Juni 2010

Kardieren - der letzte Schliff für Jasons Wolle

Nachdem ich also Jasons Wintermantel in stundenlanger Zupfarbeit in zwei Anteile geteilt habe (Unterwolle / Grannenhaare) habe ich die Unterwolle gestern abend nochmal gewaschen weil sie doch noch sehr fettig war.

Und dann kam endlich meine neue Trommelkarde zum Einsatz, bekommen habe ich sie bei Thomas Walther:



Angefangen habe ich noch drinnen, bin dann aber schnell in den Garten gewechselt, weil kardieren doch ziemlich dreckig ist.



Auf die Walze meiner Trommelkarde passen ungefähr 50 g von Jasons Winterfell. Es wird schön weich, bleibt allerdings ziemlich knubbelig, egal wie oft man es durchkardiert. So wird es wohl eher ein strukturiertes Garn ergeben.



Es sind ungefähr 300 g geworden - da habe ich ja ganz gut geschätzt. Jetzt habe ich noch eine Einkaufstüte voller anthrazitgrauer Grannenhaare. Was mache ich denn jetzt damit? Braucht die vielleicht jemand zum Teppichweben o.ä.?

Kommentare:

  1. ...ja so eine Kardiermaschine ist eine tolle Sache, wann immer es geht mache ich es auch draussen...schön dass du jetzt so gut mit wolle versorgt bist.
    viele Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Na, da habe ich ja richtig gelegen mit meiner Vermutung, das bei dir schnell eine Kardiermaschine einziehen wird. Meine Erfahrung ist, dass kurze Faserabschnitte dazu führen, dass sich diese Knubbelchen bilden. 50 ist eine Menge. Meine Vliese auf dieser Kardiermaschine wiegen höchstens 40 g, alles was ich danach draufpacke bleibt in der kleinen Walze hängen. Je langsamer du drehst, umso schöner wird das Ergebnis, bei mir ist es jedenfalls so.
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. huhu

    wunderschön dein Vlies, was soll es denn werden?

    sei lieb gegrüßt
    Tina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Juidmie,

    wurde die Wolle kalt, lauwarm oder heiß gewaschen? Gestern sah ich einen großen Berg dieser Oussantwolle, hätte haben können soviel ich will, aber leider liegt noch so viel in meinem Speicher, was nach Verarbeitung ruft. Für den Fall, dass ich irgendwann keine Wolle mehr habe, würde ich gerne wissen, welche Eigenschaften diese Wolle hat, denn davon könnte ich auch in den kommenden Jahren immer wieder bekommen.

    Ganz liebe Grüße, Margret

    AntwortenLöschen